Trace the Face -
Online-Suche mit Fotos
Family Links Poster
Trace the Face -
auch auf Facebook 
Link zum internationalen Suchdienst-Netzwerk Family Links Network

Melden Sie sich hier für den DRK-Suchdienst-Newsletter an.

Datenschutzerklärung

DRK-Suchdienst in Ihrer Nähe:

DRK-Suchdienst Newsletter, Ausgabe 1/2015, Januar 2015

Grußwort: Frohes neues Jahr +++ Helga Worzischek findet heraus, wo ihr Vater starb +++ Herbsttagung der Rechtsberaterkonferenz +++ Polnisches Rotes Kreuz digitalisiert mit DRK-Hilfe +++ Bundesregierung schlägt Erleichterungen beim Familiennachzug von Flüchtlingen vor +++ IKRK stellt Kriegsgefangenen-Archiv ins Internet +++ Frauke Weber zur Suchdienst-Datenschutzbeauftragten bestellt +++ Nachruf Uwe Liebich +++ Pressespiegel

Portrait Frau Dziwoki

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
liebe Interessierte,

Ihnen allen wünscht die DRK-Suchdienst-Leitstelle ein frohes neues Jahr!

2015 wird wieder ein spannendes Jahr für uns: Der Suchdienst feiert 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs einen wichtigen Meilenstein seiner Geschichte. Auch in 1945 widmete er sich erneut seiner Uraufgabe und vereinte Millionen Menschen wieder miteinander, die während des Krieges den Kontakt zu ihren Familien verloren hatten.

Diese Arbeit beschäftigt uns bis heute, wie Sie in der Reportage über Helga Worzischek lesen können. Frau Worzischek, 1945 noch ein kleines Kind, fragte sich ein Leben lang, was mit ihrem Vater damals in sowjetischer Gefangenschaft passierte. Jetzt endlich – 70 Jahre später - weiß sie es.

Die Arbeit des Suchdienstes, Menschen zu suchen, zu verbinden und wieder zu vereinen, begann lange vor 1945. Bereits 1915 besuchten die ersten Rotkreuz-Delegierten Kriegsgefangene in ihren Lagern und vermittelten Nachrichten zwischen ihnen und ihren Familien. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz stellte letztes Jahr ein beeindruckendes Archiv über diese Arbeit online, wie Sie in dieser Ausgabe unseres Newsletters nachlesen können.

Ein wichtiger Teil der Suchdienstarbeit heute ist es, Flüchtlingen aus aller Welt zu helfen, sich mit ihren Familien zu vereinen oder zumindest in Verbindung zu setzen. Die Bundesregierung hat eine Gesetzesänderung zu Erleichterungen beim Familiennachzug von Flüchtlingen auf den Weg gebracht, die wir sehr begrüßen. Die Details erfahren Sie im ausführlichen Bericht in dieser Ausgabe.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!

Ihre Dorota Dziwoki
Leiterin DRK-Suchdienst-Leitstelle, Berlin

newsletter@drk-suchdienst.de

Post Scriptum:
In den ersten Januartagen verstarb unerwartet Uwe Liebich, langjähriger Leiter Suchdienst/LAB im DRK-Landesverband Brandenburg. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau und Familie. Wir haben mit Herrn Liebich einen sehr geschätzten und beliebten Kollegen verloren.

Reportage

Helga Worzischek findet heraus, wo ihr Vater starb

Helga Worzischek hat ihren Vater nie kennengelernt. Als Wehrmachtssoldat geriet er 1945 in sowjetische Gefangenschaft und kehrte nie wieder zurück. Im November 2014, knapp 70 Jahre später, hat Helga Worzischek Mut gefasst und beim DRK-Suchdienst eine Suchanfrage gestellt. Jetzt weiß sie mehr darüber, wann und wo und unter welchen Umständen ihr Vater starb. „Das ist schön und beruhigt mich irgendwie“, sagt sie. 

Aktuelles

Herbsttagung der Rechtsberaterkonferenz: Alternativlösungen für den Familiennachzug

Angehörige von in Deutschland anerkannten Flüchtlingen treffen auf hohe Hürden, wenn sie im Rahmen der Familienzusammenführung nach Deutschland einreisen wollen. Zu diesem Thema und verwandten Fragen fand im November die Herbsttagung der Rechtsberaterkonferenz statt. Bei einem Podiumsgespräch stellte Ronald Reimann, stellvertretender Leiter der DRK-Suchdienst-Leitstelle, dem Publikum eine Alternative zum regulären Visumverfahren vor.

Aktuelles

Enge Beziehungen zwischen den Suchdiensten des Deutschen und Polnischen Roten Kreuzes

Katarzyna Kubicius und Isabela Czynska vom Suchdienst des Polnischen Roten Kreuzes besuchten im Dezember 2014 den DRK-Suchdienst. In Hamburg tauschten sie sich mit Standortleiterin Kirsten Bollin unter anderem zum Thema Spätaussiedler und Flüchtlinge aus. Und sie erhielten vom Gastgeber fünf Scanner für die Digitalisierung historischer Unterlagen. 

Aktuelles

Bundesregierung schlägt Erleichterungen beim Familiennachzug von Flüchtlingen vor

Für mehr Klarheit und Gerechtigkeit in der Flüchtlingspolitik soll ein Gesetz des Bundeskabinetts sorgen. Die eingebrachten Neuerungen erleichtern die Integration und den Nachzug von Angehörigen, verschärfen zum Teil aber auch bestehende Vorschriften, was Kritik hervorgerufen hat. Die wichtigen Verbesserungen beim Familiennachzug entsprechen Vorschlägen, die das DRK dem Bundesinnenministerium unterbreitet hatte. 

Internationales

IKRK stellt Kriegsgefangenen-Archiv ins Internet

Im Ersten Weltkrieg (1914-18) konnten Familien erstmals in der Geschichte Auskünfte über Angehörige bekommen, die in Kriegsgefangenschaft geraten waren. . Delegierte vom IKRK besuchten die Gefängnisse und Lager, übermittelten persönliche Briefe und überprüften, ob die Gefangenen human behandelt wurden. 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg stellt das IKRK nun Inhaftiertenlisten, Berichte und andere Dokumente aus dieser Zeit auf eine interaktive Webseite.   

In eigener Sache

Frauke Weber zur Suchdienst-Datenschutzbeauftragten bestellt

Zum 01.10.2014 wurde Frauke Weber zur DRK-Suchdienst-Datenschutzbeauftragten bestellt. Sie löst den bisherigen Datenschutzbeauftragten, Rechtsanwalt Hans Jürgen Metzger, ab, der dieses Amt für ein Jahr innehatte. Frauke Weber (Rechtsanwältin, 43) arbeitet seit 10 Jahren als Referentin in der Suchdienst-Leitstelle. 

In eigener Sache

Nachruf Uwe Liebich

Kurz vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe erreichte uns die traurige Nachricht, dass Uwe Liebich, langjähriger Leiter Suchdienst/LAB im DRK-Landesverband Brandenburg, am 08. Januar 2015 unerwartet im Alter von 64 Jahren verstorben ist. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau und Familie.