Trace the Face -
Online-Suche mit Fotos
Family Links Poster
Trace the Face -
auch auf Facebook 
Link zum internationalen Suchdienst-Netzwerk Family Links Network

Melden Sie sich hier für den DRK-Suchdienst-Newsletter an.

Datenschutzerklärung

DRK-Suchdienst in Ihrer Nähe:

DRK-Suchdienst Newsletter, Ausgabe 2/2016, Juni 2016

Grußwort +++ 16-Jährige findet tot geglaubten Vater über Trace the Face wieder +++ Ehrenamtlicher Einsatz mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet +++ Suchdienst-Ausstellung im neuen Museum Friedland +++ Öffentlichkeitsarbeit: DRK-Kampagne „ZEICHEN SETZEN!“ und Relaunch von DRK.de +++ Ehemaliger Suchdienstleiter Manfred Blum wird 80 +++ Suchdiensttagung zur Flüchtlingssituation in Teheran +++ 70 Jahre Kinderbildplakate des DRK-Suchdienstes +++ Pressespiegel

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Interessierte,

seit über zwei Jahren erscheint der Newsletter des DRK-Suchdienstes nun regelmäßig, und wir freuen uns, Ihnen anbei eine weitere, vielfältige Ausgabe zu präsentieren. Dieser können Sie wieder viele interessante Informationen rund um die Suchdienstarbeit entnehmen.  

Nach dem Zweiten Weltkrieg, in den Nachkriegswirren, war die Suche nach vermissten Angehörigen und deren Zusammenführung eine unserer zentralen Aufgaben. Über 70 Jahre sind vergangen, seit die ersten Kinderbildplakate in Deutschland veröffentlicht wurden; ein ganzes Land suchte damals nach seinen Kindern. An die Herausforderungen der Nachkriegszeit knüpft auch unser Beitrag zur beeindruckenden Suchdienstausstellung im Museum Friedland an, das kürzlich eröffnet worden ist.

Lange Jahre stand der Suchdienst als Synonym für das gesamte DRK. Heute ist er mit eigenem Motiv auch prominenter Teil der neuen DRK-Kampagne „ZEICHEN SETZEN!“

Heute wie vor 70 oder gar 150 Jahren auf dem Schlachtfeld von Solferino ist Suchdienst eine humanitäre Aufgabe: Wir suchen, verbinden und vereinen Familien, die durch bewaffnete Konflikte, Katastrophen, Flucht, Vertreibung und Migration den Kontakt zu ihren Angehörigen verloren haben. Erfahren Sie mehr über eines von vielen Schicksalen, die der DRK-Suchdienst in jüngster Zeit begleitet hat: Ayasha H. aus Afghanistan fand mithilfe des Suchdienstes ihren Vater in Deutschland wieder, obwohl sie lange dachte, er sei tot.

Viele engagierte Suchdienstmitarbeiterinnen und Suchdienstmitarbeiter in den Beratungsstellen der Landes- und Kreisverbände bundesweit sowie an den Suchdienst-Standorten Hamburg und München machen solche Erfolgsgeschichten möglich. Ihr Einsatz ist sinnvoll und bleibt nicht unbemerkt: So ist Frau Sylvia Holzapfel, DRK Neubrandenburg, sogar vom Bundespräsidenten Joachim Gauck mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden. Ich danke Ihnen allen sehr für Ihren jeweiligen Beitrag und erinnere gleichzeitig auch an ehemalige langjährige Kolleginnen und Kollegen, wie. z.B. Herrn Manfred Blum, die zu ihrer Zeit die Geschicke des Suchdienstes mitbestimmt haben. 

Das internationale Suchdienstnetzwerk arbeitet kontinuierlich daran, seine Leistungen für Betroffene weltweit zu optimieren und die gemeinsamen Anstrengungen bestmöglich zu koordinieren. Einen kleinen Einblick in die damit verbundenen Herausforderungen vermittelt der Kurzbericht der Suchdienst-Leitstelle zur Internationalen Konferenz in Teheran.

Ich wünsche Ihnen eine bereichernde Lektüre und schöne Sommertage!

Ihre
Dorota Dziwoki
Leiterin DRK-Suchdienst Leitstelle, Berlin
 

Reportage

16-Jährige findet tot geglaubten Vater über Trace the Face wieder

Ayasha H. verlor ihren Vater auf der Flucht und hielt ihn daraufhin für tot. In dieser Geschichte erfahren Sie, wie sie es mithilfe der Suchdienst-Website Trace the Face geschafft hat, ihn wiederzufinden.

Aktuelles

Ehrenamtlicher Einsatz mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Andere haben ein Hobby, mich bereichert es, Menschen zu helfen, sagt Sylvia Holzapfel. Die 60-Jährige kümmert sich seit 15 Jahren um die Integration von Migranten und hilft ehrenamtlich beim Suchdienst. Für ihr umfangreiches Engagement wurde ihr vor zwei Jahren das Bundesverdienstkreuz verliehen

Reportage

Ausstellung Museum Friedland

Am 18. März 2016 hat der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil das neue Museum zur 70-jährigen Geschichte des Grenzdurchgangslagers Friedland eröffnet. Vor 500 geladenen Gästen sagte er, der Name Friedland sei selbst zu einem Symbol geworden. Er betonte, dass es hier schon in den letzten sieben Jahrzehnten das gegeben habe, was heute als Willkommenskultur gelte.

Aktuelles

Öffentlichkeitsarbeit: DRK-Kampagne „ZEICHEN SETZEN!“ und Relaunch von DRK.de

Nachdem der Suchdienst zentrales Thema um den Weltrotkreuztag 2015 war, gab es in diesem Jahr zum 08. Mai gleich zwei bedeutende Bekanntmachungen: Sowohl die neue DRK-Kampagne „ZEICHEN SETZEN!“ als auch eine neue Version der Website www.drk.de sind erfolgreich angelaufen. Auch der Suchdienst als eine Kernaufgabe des Deutschen Roten Kreuzes ist hier jeweils vertreten.

In eigener Sache

Jubilar: Ehemaliger Leiter Suchdienst Manfred Blum wird 80

Manfred Blum, ehemaliger langjähriger Leiter des DRK-Suchdienstes, feiert am 21. Juni 2016 seinen 80. Geburtstag. Dabei blickt er auch auf ein über 30-jähriges und facettenreiches Berufsleben beim DRK zurück.

Internationales

Suchdienst-Tagung zur Flüchtlingssituation in Teheran

Um Betroffenen besser zu helfen, ist international eine gute Vernetzung und ein schneller Informationsaustausch zwischen den Suchdiensten entlang der Fluchtrouten notwendig. Die aktuelle Flüchtlingssituation war Thema einer internationalen Tagung der Suchdienste verschiedener Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften in Teheran/Iran, an der der DRK-Suchdienst teilgenommen hat.

Rückblick

70 Jahre Kinderbildplakate des DRK-Suchdienstes

Vor 70 Jahren erschien das erste Kindersuchdienstplakat des Deutschen Roten Kreuzes. Über 300.000 Kinder waren damals von ihren Eltern getrennt worden. Manche von ihnen suchen bis heute nach ihren Eltern.