Trace the Face -
Online-Suche mit Fotos
Family Links Poster
Trace the Face -
auch auf Facebook 
Link zum internationalen Suchdienst-Netzwerk Family Links Network

Melden Sie sich hier für den DRK-Suchdienst-Newsletter an.

Datenschutzerklärung

DRK-Suchdienst in Ihrer Nähe:

DRK-Suchdienst Newsletter, Ausgabe 2/2017, Juli 2017

Grußwort +++ 16-Jähriger findet Familie über „Trace the Face“ +++ Syrischer Kinderchirurg arbeitet ehrenamtlich beim DRK-Suchdienst +++ Neue Publikationen veranschaulichen Suchdienstarbeit +++ Suchdienst in Bayern stellt sich im Landtag vor +++ Tagung zum Thema Kriegsgefangene +++ Suchdienst-Arbeitstagung 2017 in Göttingen +++ Landesauskunftsbüro behält Überblick über Einsatzkräfte beim Kirchentag +++  Hotline-Schulung am Suchdienst-Standort München +++ Arbeit des DRK-Suchdienstes langfristig gesichert +++ Suchdienst in der Presse

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Interessierte,

 

von Anfang an - seit über 150 Jahren - gehören die Suchdienstaufgaben zum humanitären Mandat des Roten Kreuzes. Sie basieren auf den Genfer Abkommen, dessen Zusatzprotokollen sowie auf den Beschlüssen der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Seit Jahrzehnten und auch zukünftig hilft der DRK-Suchdienst Menschen in Not bei der Wiederherstellung der verlorengegangenen familiären Kontakte und unterstützt sie bei der Familienzusammenführung. Dass sich die Bundesregierung weiterhin zu ihrer Verantwortung für die Suchdienstaufgaben bekennt, zeigt die aktualisierte Suchdienstvereinbarung, die DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters und Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière im Juli 2017 gemeinsam unterzeichnet haben.

 

Vor zwei Jahren erreichten viele Menschen auf ihrer Flucht Deutschland; über eine halbe Million Anträge auf Asyl wurden hier in 2015 gestellt – viermal so viele wie noch in 2013. Auch die Anzahl der Suchanfragen ist entsprechend gestiegen, ebenso wie die Nachfrage nach qualifizierten Beratungen zur Familienzusammenführung. Bei der diesjährigen Suchdienst-Arbeitstagung in Göttingen haben wir uns auch ausführlich mit den damit einhergehenden Anforderungen an den DRK-Suchdienst befasst.

 

Viele Menschen, die in 2015 nach Deutschland kamen, wissen bis heute nicht, ob sie Asyl bekommen werden. So geht es zum Beispiel dem 16-jährigen Hamed Jafri, der Tag für Tag auf einen positiven Bescheid von der Ausländerbehörde wartet. Eine gute Nachricht für den jungen Afghanen hatte der DRK-Suchdienst: Seine Familie, von der er auf der Flucht getrennt wurde, lebt und ist in Sicherheit. Dank der Online-Suche mit Trace the Face, konnte Hamed seine Familie im Iran finden. Die Flüchtlingswelle hat auch Menschen wie den syrischen Kinderchirurgen Mohammed Firas Edleby nach Deutschland gebracht. Der 31-jährige engagiert sich inzwischen ehrenamtlich beim DRK-Suchdienst.

 

Lesen Sie in dieser Ausgabe auch über ehrenamtliche KAB-Helfer beim Kirchentag in Wittenberg, über Schulungen im Umgang mit Menschen unter Schock und erfahren Sie mehr über unsere neuen Publikationen, mit denen wir die Suchdienstarbeit veranschaulichen.

 

Auch über die Tagung zum Thema „Kriegsgefangene aus dem Zweiten Weltkrieg“ möchten wir Ihnen berichten. Die Anfragen zu Vermissten des Zweiten Weltkrieges bewegen sich zahlenmäßig weiter auf hohem Niveau. Im vergangenen Jahr gingen hierzu 8.943 Suchanfragen ein. Vor allem die Kinder- und Enkelgeneration zeigt hier ein großes Interesse. Wir sind deshalb auch sehr dankbar dafür, dass die Klärung der Schicksale der Vermissten des Zweiten Weltkrieges bis zum Jahr 2023 im Bundesauftrag fortgeführt wird. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Suchdienst-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern für Ihr tägliches Engagement und Ihre hohe Motivation dabei, Familien zu helfen und menschliches Leid zu lindern.

 

Eine anregende Lektüre und schöne Sommertage wünsche ich Ihnen!

 
 

Ihre
Dorota Dziwoki
Leiterin DRK-Suchdienst-Leitstelle, Berlin
 

Reportage

16-Jähriger in München findet Familie über „Trace the Face“

Der 16-jährige Hamed Jafari wurde während seiner Flucht aus Afghanistan von seiner Familie getrennt. Aber er gelangte schließlich nach Deutschland und mit Hilfe der Suchmöglichkeit über Trace the Face konnte er – nach über zwei Jahren der Ungewissheit - seine Familie wiederfinden.
 

Reportage

Syrischer Kinderchirurg arbeitet ehrenamtlich beim DRK-Suchdienst

Mohammad Firas Edleby konnte der Hölle von Aleppo entkommen. Inzwischen ist er in Deutschland wieder mit seiner Familie vereint und engagiert sich ehrenamtlich für den DRK-Suchdienst.

Aktuelles

Neue Publikationen veranschaulichen Suchdienstarbeit

Der neue Flyer "Suchen. Verbinden. Vereinen. Suchdienst - Im humanitären Mandat des Roten Kreuzes" informiert über das gesamte Angebot des DRK-Suchdienstes und veranschaulicht grafisch das Aufgabenfeld Internationale Suche. Auch ein Suchdienst-Plakat, das die Geschichte der Suche einer Familie bzw. eines unbegleiteten Kindes abbildet, erscheint im Juli 2017 in Erstauflage.

Aktuelles

Suchdienst in Bayern stellt sich im Landtag vor

Anlässlich des Weltrotkreuztages am 08. Mai präsentierte das Bayerische Rote Kreuz seine Aktivitäten in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit im Bayerischen Landtag. Brigitte Meyer, die Vizepräsidentin des BRK (Foto), stellte die Arbeit des Verbandes vor, Eva-Maria Stary, Leiterin Suchdienst im Landesverband, erläuterte Abgeordneten und Mitarbeitern der Fraktionen ihr Aufgabenfeld.

Aktuelles

Tagung zum Thema Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges

Die Schicksale hunderttausender Kriegsgefangener in Deutschland und in der Sowjetunion prägten Generationen von Menschen in beiden Ländern. Bis heute werden Schicksale geklärt und die Folgen der Kriegsgefangenschaft wissenschaftlich untersucht. Der DRK-Suchdienst war im Juni zu Gast bei der Tagung „Sowjetische und Deutsche Kriegsgefangene und Deportierte im Zweiten Weltkrieg“.

Aktuelles

Suchdienst-Arbeitstagung 2017 in Göttingen

Vom 02. bis 05. Mai 2017 fand in Göttingen die diesjährige Suchdienst-Arbeitstagung statt. Neben dem fachlichen Austausch war ein besonderes Highlight der gemeinsame Besuch des Museums Friedland sowie des Grenzdurchgangslagers. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung des Treffens und ein Gruppenfoto.

Aus der Praxis

Landesauskunftsbüro behält Überblick über Einsatzkräfte beim Evangelischen Kirchentag in Wittenberg

DRK, THW, Freiwillige Feuerwehr und Bundeswehr waren vom 24. bis 28. Mai mit Hunderten Helfern beim Evangelischen Kirchentag in Wittenberg im Einsatz. Das Landesauskunftsbüro (LAB) des DRK-Suchdienst registrierte alle Helfer und bearbeitete Suchanfragen von Gästen des Kirchentages.

Aus der Praxis

Hotline-Schulung am Suchdienst-Standort München

Im Falle eines größeren Anschlags mit vielen vermissten Personen in Deutschland aktiviert der DRK-Suchdienst eine Telefon-Hotline, um geschockten Menschen, die nach ihren Angehörigen suchen, Auskunft zu geben. In einer Ausnahmesituation richtig zu reagieren ist nicht leicht und will geübt sein. Am Suchdienst-Standort München fand im Mai eine entsprechende Schulung statt.

DRK-Presseinformation

Arbeit des DRK-Suchdienstes langfristig gesichert

Die Arbeit des DRK-Suchdienstes, der bei der Suche nach Vermissten und bei der Familienzusammenführung hilft, wird durch die Bundesregierung langfristig sichergestellt. Das geht aus einer Vereinbarung hervor, die Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters am 05. Juli 2017 unterzeichnet haben.