Trace the Face -
Online-Suche mit Fotos
Family Links Poster
Trace the Face -
auch auf Facebook 
Link zum internationalen Suchdienst-Netzwerk Family Links Network

Melden Sie sich hier für den DRK-Suchdienst-Newsletter an.

Datenschutzerklärung

DRK-Suchdienst in Ihrer Nähe:

Neue Suchdienst-Strategie 2020-2025 und Resolution „Suchdienst und Datenschutz“ verabschiedet

Der "Testimony Tree“: Ein Baum, an dem bewegende Zitate von Suchenden hängen, veranschaulicht die Bedeutung der Suchdienstarbeit für getrennte und suchende Familien.
Der "Testimony Tree“: Ein Baum, an dem bewegende Zitate von Suchenden hängen, veranschaulicht die Bedeutung der Suchdienstarbeit für getrennte und suchende Familien.

Aller Einsatz hat sich gelohnt: Auf dem Rotkreuz- und Rothalbmond-Delegiertenrat in Genf ist am 08. Dezember 2019 die neue Suchdienst-Strategie 2020-2025 der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung einvernehmlich verabschiedet worden. DRK-Vize-Präsident Dr. Volkmar Schön hat in seinem Redebeitrag im Namen des Norwegischen, Österreichischen, Schweizerischen und Deutschen Roten Kreuzes die Bedeutung des Suchdienstes für die Familien hervorgehoben und die Verabschiedung der Strategie nachdrücklich unterstützt. 

Die neue Suchdienst-Strategie 2020-2025 benennt vier Hauptziele: 

(1) Prävention von Familientrennungen und Verschwinden von Menschen, Aufrechterhaltung des Familien-Kontakts
(2) Verbesserung der Zugänglichkeit und Verfügbarkeit von Suchdienst-Angeboten
(3) Verstärkte Bereitstellung von Antworten für Familien
(4) Individuelle Unterstützung von Familien vermisster Personen und getrennter Familien

Um diese Hauptziele zu erreichen, werden unterstützende Ziele benannt, etwa die Einhaltung des Datenschutzes und die systematische Öffentlichkeitsarbeit für die Suchdienst-Angebote.

Außerdem -auch einvernehmlich- ist am 12. Dezember 2019 in der diesjährigen 33. Internationalen Rotkreuz-/Rothalbmond-Konferenz die Resolution Restoring Family Links while respecting privacy, including as it relates to personal data protection („Suchdienst und Datenschutz“) angenommen worden. Der langanhaltende Beifall, der damit einher ging, zeigte, dass das Thema RFL (Restoring Family Links) den Delegierten ganz besonders am Herzen lag. 

Mit Verabschiedung dieser Resolution werden die Rechtsgrundlagen des Suchdienstes anerkannt und die Staaten an ihre Verpflichtungen gegenüber Vermissten und getrennten Familien erinnert. Darüber hinaus beinhaltet die Resolution wichtige Datenschutz-Aussagen: Suche und Schicksalsklärung bedürfen der Verarbeitung von personenbezogenen Daten aus wichtigen Gründen des öffentlichen Interesses und oftmals auch zum Schutz lebenswichtiger Interessen der betroffenen Personen. 

Im Rahmen der Konferenz und bei den diese flankierenden Veranstaltungen (side events) ist es sehr gut gelungen, den Vertreterinnen und Vertretern der Staaten die Bedeutung der Suchdienstarbeit für getrennte und suchende Familien zu veranschaulichen. Im Konferenzzentrum stand etwa ein sog. Testimony Tree, ein Baum, an dem bewegende Zitate von Suchenden hingen.

Sowohl die neue Suchdienst-Strategie als auch die Resolution „Suchdienst und Datenschutz“ werden das internationale Suchdienst-Netzwerk und damit die Suchdienstarbeit insgesamt weiter stärken. Letztere vermittelt vor allem Rechtssicherheit bei der Übermittlung von personenbezogenen Daten über Ländergrenzen hinweg, auch in Länder, in denen noch nicht dasselbe Datenschutz-Niveau herrscht wie in Europa. In diesem Zusammenhang hatte sich die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung bereits im Jahr 2015 auf strenge Suchdienst-Datenschutz-Verhaltensregeln verständigt (RFL Code of Conduct).

Den Text der neuen Suchdienst-Strategie 2020-2025 (in englischer Fassung) finden Sie hier

Hier können Sie die Resolution „Suchdienst und Datenschutz“ im Volltext lesen. 

 

Hintergrund

Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung veranstaltet alle vier Jahre die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenz. Eine wesentliche Aufgabe der Konferenz besteht darin, das humanitäre Völkerrecht weiter umzusetzen bzw. zu entwickeln.

Reguläre Teilnehmer der Konferenz sind:

-       das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)
-       die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften
-       die Nationalen Gesellschaften sowie
-       die Vertragsstaaten der Genfer Abkommen

 

Weitere Informationen über die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenz finden Sie auf der Internetseite der Ständigen Kommission.