Trace the Face -
Online-Suche mit Fotos
Family Links Poster
Trace the Face -
auch auf Facebook 
Link zum internationalen Suchdienst-Netzwerk Family Links Network

Melden Sie sich hier für den DRK-Suchdienst-Newsletter an.

Datenschutzerklärung

DRK-Suchdienst in Ihrer Nähe:

Mitteilungen

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Seit dem 1. Januar 2014 verpflichtet die neue Dublin-III-Verordnung alle EU-Mitgliedstaaten dazu, die Suche unbegleiteter minderjähriger Asylantragsteller in der EU nach ihren Familienangehörigen zu unterstützen. Der DRK-Suchdienst hat dazu ein Positionspapier verfasst.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag.

Erfolge der Online-Suche per Foto in Europa – Online-Suche jetzt auch für ivorische Kinder

Internetseite des IKRK mit den Bildern der ivorischen Kinder

Seit September 2013 können Personen, die unfreiwillig den Kontakt zu ihren Familienangehörigen verloren haben, mit Hilfe ihres eigenen Fotos online nach ihren Angehörigen suchen. Das Pilotprojekt zeigt erste Erfolge. Im Juni 2014 beschloss das IKRK erstmals, die onlinebasierte Suche per Foto auch für die Suche zugunsten von Minderjährigen, nämlich ivorischer Kinder, zu nutzen.

Hier erfahren Sie mehr über die Online-Suche per Foto.

Wacken Open Air: Der Suchdienst im Einsatz

Wacken Open Air, Foto: Reinhard Timmer

Seit 1990 wird der kleine Ort Wacken in Schleswig-Holstein einmal im Jahr zur großen Bühne des legendären Heavy Metal Festivals „Wacken Open Air“.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag.

Neue Möglichkeit der Online-Suche in Europa

Fotos von Suchenden auf http://familylinks.icrc.org/europe

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat in Zusammenarbeit mit 18 europäischen Rotkreuz-Suchdiensten ein Pilotprojekt entwickelt, um die Möglichkeiten der Suche nach vermissten Familienangehörigen weiter zu optimieren. Auch der DRK-Suchdienst beteiligt sich an dieser Initiative.

Hier erfahren Sie mehr über das Pilotprojekt.

Internationaler Tag der Vermissten am 30. August

Endlich wieder im Kontakt miteinander!

Weltweit Tausende Menschen werden aufgrund bewaffneter Konflikte, Katastrophen, Flucht, Vertreibung oder Migration vermisst. Familien werden auseinander gerissen. Der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes ist oftmals die einzige Hoffnung dieser Menschen.

Lesen Sie hier Bejans Geschichte.

Ausgezeichnet: Katharinen-Preis für DRK-Suchdienst

Bei der Verleihung des Katharinen-Preises im Augsburger Rathaus (v.l.n.r.): Juri Heiser, Vorsitzender des Födervereins der LMDR in Augsburg e.V.; Dr. Rudolf Seiters, DRK-Präsident; Dorota Dziwoki, Leiterin des DRK-Suchdienstes; Waldemar Eisenbraun, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland; Dr. Kurt Gribl, Oberbürgermeister der Stadt Augsburg.

Die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. hat dem DRK-Suchdienst den Katharinen-Preis verliehen.

Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe.

Stalingrad: 70 Jahre danach

Johann - genannt Hans - Rauchberg war gerade 20 Jahre alt geworden, als er am 5. Januar 1943 seinen letzten Brief aus Stalingrad schrieb.
Danach kam nichts mehr, kein Brief, keine Karte, keine Nachricht - nichts.

Lesen Sie mehr über die neuen Möglichkeiten bei der Schicksalsklärung.

Presseinformation: DRK will Aufnahme syrischer Flüchtlinge erleichtern

DRK-Präsident Rudolf Seiters hat sich gegenüber der Bundesregierung für die humanitäre Aufnahme syrischer Flüchtlinge ausgesprochen. Außerdem sollte Familienangehörigen von in Deutschland lebenden Syrern der Nachzug erleichtert werden.

Die Presseinformation im Volltext finden Sie hier.

Rotkreuzmagazin: Schwerpunkt Suchdienst

Das Rotkreuzmagazin 04/2012 gibt mit dem Themenschwerpunkt DRK-Suchdienst sehr anschauliche Einblicke.

Lesen Sie die Artikel über den DRK-Suchdienst.

Internationale Suche online: Familylinks.icrc.org

Die neue Website familylinks.icrc.org ist online. Mit dieser Initiative schafft das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) eine Plattform, über die Familienmitglieder, die nach einer Katastrophe oder im Krieg ihre Angehörigen suchen, wieder miteinander in Kontakt treten können.

Hier erfahren Sie mehr Hintergründe.