Sie befinden sich hier:
  1. Informationen und Hintergründe
  2. Newsletter
  3. 2022
  4. Newsletter - Ausgabe 2, Juli 2022

Aktuelles

Nach Cyber-Angriff: Rotkreuz-Bewegung fordert besseren Schutz humanitärer Daten

Hauptsitz des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in Genf. Bild: DRK / Susanne Pohl
Hauptsitz des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in Genf. Bild: DRK / Susanne Pohl

Das IKRK ist Anfang des Jahres Opfer eines massiven Cyber-Angriffs geworden, der auch den DRK-Suchdienst getroffen hat: Persönliche Daten von über 515.000 Hilfesuchenden weltweit, allein ca. 62.000 davon vom DRK-Suchdienst, wurden gehackt. Diese gehören Personen, die infolge von Konflikten, Migration oder Katastrophen vermisst sind, ihren Familienangehörigen und Menschen in Haft. Auch Zugangsdaten von Mitarbeitenden des DRK-Suchdienstes auf allen Verbandsebenen wurden gehackt. Wichtige Elemente der Suchdienst-Infrastruktur wie die Webseite www.tracetheface.org waren monatelang offline. IKRK-Generaldirektor Robert Mardini und DRK-Generalsekretär Christian Reuter verurteilten den gezielten Angriff auf die humanitäre Arbeit des Roten Kreuzes aufs Schärfste. Wer hinter dem Cyber-Angriff steht, ist weiterhin unbekannt. Oberste Priorität bleibt der bestmögliche Schutz der Betroffenen. Auf seiner Website informiert der DRK-Suchdienst die Betroffenen in 12 Sprachen. Die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung geht nun in die Offensive: Gemeinsam mit anderen unparteiischen humanitären Organisationen setzt sie sich weltweit für einen besseren Schutz humanitärer Daten ein.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK