Sie befinden sich hier:
  1. Wie wir helfen
  2. Suchen

Angehörige gesucht: wegen des Zweiten Weltkriegs und der deutschen Teilung vermisst

Die Folgen des Zweiten Weltkriegs, des "Eisernen Vorhangs" und der ehemaligen Teilung Deutschlands beschäftigen den DRK-Suchdienst seit Jahrzehnten. Auch 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs stellen jedes Jahr viele tausend Menschen Anfragen zur Suche und Schicksalsklärung kriegsvermisster Angehöriger. 

Die Zentrale Namenskartei mit ca. 50 Millionen (digitalisierten) Karteikarten gibt Auskunft über den Verbleib von über 20 Millionen Menschen, die in Deutschland durch den Zweiten Weltkrieg und seine Folgen vermisst wurden. Neu erschlossene Informationen aus den Archiven der Nachfolgestaaten der ehemaligen UdSSR bringen häufig erst jetzt Gewissheit für die Angehörigen.

Vielleicht kann der DRK-Suchdienst auch Ihre Suchanfrage nach einem Wehrmachtsvermissten oder Zivilverschleppten aus Ihrer Familie beantworten.


Wem wir helfen können

Mitarbeiterin bei der Arbeit mit Dokumenten

Der DRK-Suchdienst kann Sie bei der Suche und Schicksalsklärung der Vermissten des Zweiten Weltkriegs unterstützen.

Lässt sich das gesuchte Familienmitglied einer der folgenden Gruppen zuordnen?

  • Wehrmachtsvermisste und Zivilverschollene,
  • Kriegsgefangene und Zivilinternierte,
  • Kinder, die von ihren Familien getrennt worden sind,
  • Gefangene in sowjetischen Speziallagern in der ehemaligen Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), sowie über politische Häftlinge in der DDR

Dann können Sie Ihre Suchanfrage hier online stellen oder Sie wenden sich persönlich an eine Beratungstelle des Suchdienstes in einem DRK-Landes- oder -Kreisverband in Ihrer Nähe.


Suchanfrage stellen

Online-Suchanfrageformular zum Zweiten Weltkrieg

Ihre Suchanfrage nehmen wir gern entgegen. Um erfolgreich nach vermissten Personen sowie nach Unterlagen zu Kriegsgefangenen und Zivilinternierten zu suchen, benötigen wir detaillierte Angaben zur gesuchten Person und ggf. zu den Umständen des Kontaktverlustes. Bitte füllen Sie das Formular daher so genau wie möglich aus. Das Ergebnis unserer Nachforschungen teilen wir Ihnen schriftlich mit; ggf. nehmen wir im Zuge unserer Nachforschungen auch telefonisch Kontakt zu Ihnen auf. 

Online-Formular Suche Zweiter Weltkrieg

Sie können Ihre Suchanfrage auch mit unserem PDF-Formular stellen und per Brief oder E-Mail senden.

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

Wenn Sie Ihren ständigen Wohnsitz nicht in Deutschland, sondern im Ausland haben, wenden Sie sich bitte zuerst an die Nationale Rotkreuz-/Rothalbmond-Gesellschaft vor Ort. Diese prüft Ihr Suchanliegen vorab auf Zuständigkeit und Datenschutzrichtlinien, bevor sie es dem DRK-Suchdienst zur Einleitung weiterer Nachforschungen in Deutschland weiterleitet.


Nachforschungen und Schicksalsklärungen zum Zweiten Weltkrieg

Heimkehrer vor dem Schwarzen Brett

Vielleicht sind auch Sie heute im Alter zwischen 60 und über 90 Jahren und ihre eigene Vergangenheit bzw. die ihrer Familie beschäftigt Sie?

Oder sind Sie deutlich später geboren und gehören damit zu den Nachfolgegenerationen der unmittelbar vom Krieg betroffenen Familien?

Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland waren zum Ende des Zweiten Weltkriegs entweder Suchende oder Gesuchte. Viele von ihnen leiden noch heute unter ihren Erlebnissen während des Krieges, unabhängig davon, ob sie diesen als Erwachsene oder als Kinder erlebt haben. Die Auswirkungen davon zeigen sich meist erst in ihren späteren Lebensabschnitten, so dass Betroffene vielfach dann Kontakt zum DRK-Suchdienst aufnehmen. 

Auch Menschen der Nachfolgegenerationen befassen sich zunehmend mit den ungeklärten Schicksalen ihrer Angehörigen. Kinder, oft ohne ihre Väter aufgewachsen, weil diese im Krieg gefallen oder verschollen waren, interessieren sich heute als Erwachsene für die Schicksalswege ihrer Väter und für die eigene Herkunft. Nicht selten finden sich in Nachlässen Unterlagen über das vergebliche Suchen nach vermissten Angehörigen. Viele Familien greifen dieses Anliegen dann von Neuem auf und erkundigen sich beim DRK-Suchdienst nach dem aktuellen Stand der Nachforschungen. Erhalten sie daraufhin eine schicksalsklärende Benachrichtigung, bitten sie oftmals um ergänzende Informationen über die letzten Lebensstationen und den Sterbeort. Der Wunsch dieser Menschen, Gewissheit über die Schicksale ihrer vermissten Angehörigen zu erlangen, bleibt auch Jahrzehnte später begreiflich. Der DRK-Suchdienst widmet sich dieser humanitären Aufgabe intensiv und kann dank seiner umfangreichen Datenbestände in vielen Fällen weitere Auskünfte erteilen.

Eine Übersicht der Archivbestände finden Sie hier hier »


  • Befragung von ehemaligen Soldaten und Kriegsgefangenen

    Kriegsgefangene und Vermisste

    Der DRK-Suchdienst unterstützt Angehörige bei der Schicksalsklärung von Kriegsgefangenen und Vermissten des Zweiten Weltkriegs. Viele Familien bekommen so endlich Gewissheit.
    Weiterlesen

  • Merkmalkarte zur Identifizierung namenloser Kinder

    Kindersuchdienst

    Der Kindersuchdienst des DRK widmet sich Kindern, die durch Flucht, Vertreibung oder Evakuierung im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg von ihren Familien getrennt wurden.
    Weiterlesen


Kontakt

Persönlich steht Ihnen der Suchdienst in einem DRK-Landes- oder -Kreisverband in Ihrer Nähe zur Verfügung

Bitte richten Sie Ihr Anliegen zur Suche und Schicksalsklärung im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg an:

Deutsches Rotes Kreuz
Generalsekretariat
Suchdienst-Standort München
Chiemgaustraße 109
81549 München
Telefon: +49 (0)89 / 680 773 - 0
Telefax: +49 (0)89 / 680 745 - 92
E-Mail: info(at)drk-suchdienst.de

 


zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK